Komm, wir stoppen einen Schlachthof!

Wird Wiesenhof "beyond meat"? Der Fleischgigant gab sich auch 2020 mehr denn je ein grünes Image und versuchte durch Nachhaltigkeitsinitiativen, zunehmender Vermarktung von Fleischalternativen und der immer wiederkehrenden Behauptung, die Tierhaltung orientiere sich an höchsten Tierwohlstandards, von der Realität abzulenken. Doch Tierrechts- und Bürgerinitiativen zeichnen ein anderes Bild. 2020 war für die PHW-Gruppe vor allem ein Jahr der Tierschutzskandale.

Abholmarkt am Wiesenhof-Schlachthof in Niederlehme
Am 29. November hatte die Bürgerinitiative KW stinkt's Geburtstag. Seit vier Jahren kämpfen wir gegen die Erweiterung des Wiesenhof-Schlachthofs in Niederlehme. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch streiten wir seit dem gegen die Machenschaften des großen Fleischkonzerns, gegen die damalige Landesregierung, welche die illegale Schlachtungen ab 2015 mit der Genehmigung 2018 im Nachhinein auch noch gebilligt hatte und gegen Wiesenhof. Wir haben viel erreicht!

Wenn es um Ekelkeime in der Massentierhaltung geht, dann ist Wiesenhof Spitze in der Championsleague: Wie die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch e.V. am 27.10.2020 bekannt gab, ist jede zweite Hähnchenfleischprobe aus den drei größten Geflügelkonzernen Europas mit multiresistenten Keimen belastet. Eine aktuelle Studie untersuchte 165 Hähnchenfleichproben der drei Konzerne PHW Gruppe / Wiesenhof (Deutschland), LDC Gruppe (Frankreich) und Plukon (Niederlande).

Abholmarkt am Wiesenhof-Schlachthof in Niederlehme
Die Regierungskoalition drohte im Sommer als Reaktion auf die Corona-Infektionen damit, über Arbeitsschutzgesetze Werkverträge und Leiharbeit in Schlachthöfen bereits Anfang 2021 zu beenden. Doch die Fleischindustrie setzt alles daran, dass sich die Arbeitsbedingungen nicht ändern. Mit einem "digitalen politischen Frühstück" mit 25 Mitgliedern des Bundestages warb der Branchenverband ZDG z.B. bereits Ende Juni 2020 für das übliche Modell der Freiwilligkeit.

Mit einer Straßenaktion in Königs Wusterhausen beteiligte sich die Bürgerinitiative “KW stinkt’s!” am globalen Klimastreik der Bewegung Fridays for Future am 29.11.2019. Unter dem Motto “Holt die Kastanien aus dem Feuer - 3 Jahre BI “KW stinkt’s” demostrierten die Aktiven gegen den Fleischkonsum, der erheblich zum menschengemachten Klimawandel beiträgt und gigantisches Tierleid verursacht.

Laut Presseberichten will die zum Wiesenhofkonzern gehörende “Märkische Geflügelspezialitäten GmbH” in Niederlehme trotz laufender Gerichts- und Widerspruchsverfahren die Schlachtkapazität des Betriebs in Niederlehme (Königs Wusterhausen) südöstlich von Berlin jetzt sogar auf 230.000 getötete Tiere pro Tag erhöhen. Die Bürgerinitiative KW stinkt’s stimmt sich mit einer Protestaktion am Freitag den 29.11.2019 anlässlich des internationalen Klimastreiks auf den Widerstand ein. #NeustartKlima