IFG Anfragen · 06. November 2019
Wie viele KundInnen hat der Stromversorger Vattenfall in Berlin? Wer eine Antwort auf diese scheinbar einfache und alltägliche Frage sucht, gerät unerwartet an eine Mauer des Schweigens. Denn Vattenfall selbst gibt dazu keine Auskunft. Die Bundesnetzagentur verweist als Regulierungsbehörde an die Zuständige Aufsichtsbehörde in Berlin. Doch auch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe will die Zahlen nicht kennen.

IFG Anfragen · 30. September 2019
Wer in der 3,8-Mio.-Metropole Berlin leben will, ist auf die Versorgung mit elektrischer Energie angewiesen. Dafür sorgt in den meisten Fällen Vattenfall. Die Versorgung mit Strom zur Daseinsvorsorge ist quasi eine öffentliche Aufgabe und gehört zur Daseinsvorsorge. Seit dem Verkauf der Bewag ist deshalb Vattenfall der sogenannten "Grundversorger". Denn der schwedische Konzern hat von der ehemals städtischen Bewag auch die meisten KundInnen übernommen. Doch viele sind das eigentlich noch?

Aktive des Berliner Energietisches auf der Demo zum Klimastreik am 20.09.2019 in Berlin
Berlin unter Strom · 22. September 2019
In einer zweistündigen energiepolitischen Stadtführung erklären Aktive des Berliner Energietisches die Herausforderungen der Energiewende in Berlin und fordern eine Energieversorgung nach den Prinzipien ökologisch, demokratisch und sozial.

IFG Anfragen · 10. April 2019
Syrien ist nicht sicher. Das hält allerdings Innenminister Horst Seehofer nicht davon ab, die Lage neu bewerten zu wollen. Presseberichten zu Folge bekommen Geflüchtete aus Syrien immer häufiger nicht mehr die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) zugesprochen. Aber auch der subsidiäre Schutzstatus wird neuerdings aberkannt und nur noch ein nationales Abschiebeverbot ausgesprochen. Hintergrund ist offenbar eine eigene interne Lagebeurteilung.

Volksbegehren & Co · 05. April 2019
Mit einem Volksentscheid wollen der Berliner Landesverband von Mehr Demokratie e.V. und die Open Knowledge Foundation die Informationsfreiheitsrechte in Berlin stärken. Bereits im Sommer 2019 wollen die Aktiven mit der Unterschriftensammlung für ein Volksbegehren starten. Dazu laden sie für Mittwoch, den 10. April 2019 zu einem ersten Aktiven-Workshop in Berlin ein.

Protest gegen Pass-Regelung in Berlin: deutsche Behörden schicken Geflüchtete aus Syrien zur Botschaft von Assad, um syrische Reisepässe neu ausstellen zu lassen.
syrische Revolution · 04. Februar 2019
Mit seinem Ende Januar 2019 veröffentlichten zehnseitigen Bericht "The Syrian Regime Uses Passports’ Issuance to Finance Its War and Humiliate Its Opponents" zeigt das syrische Menschenrechtsnetzwerk Syrian Network for Human Rights (SNHR) auf, wie das syrische Regime von Baschar al-Assad die konsularischen Hoheitsrechte des Landes ausnutzt, um die syrische Bevölkerung mit hohen Gebühren materiell zu enteignen und fundamentaler Rechte zu berauben.

ausgelesen · 15. Januar 2019
Mit seinem neuen Buch “Die den Sturm ernten” versucht er, sechs Jahre nach Beginn der syrischen Revolution, die Debatte um den Krieg in Syrien neu zu beleben. Doch der Beitrag, den Lüders auf den Markt wirft, hat vor allem eine hohe Auflage zum Ziel. Inhaltlich bleibt das Buch dünn und bietet einen recht oberflächlichen und erschreckend eindimensionalen Zugang zum Thema.

ausgelesen · 13. Januar 2019
Der Schrei nach Freiheit der syrischen Schriftstellerin Samar Yazbek bleibt bisher ungehört. Auch drei Jahre nach Beginn der syrischen Revolution für Freiheit und Würde geht das Morden des Regimes von Baschar al Assad unaufhaltsam weiter. Doch die Welt schaut zu und schweigt. Mit ihren tagebuchartigen Aufzeichnungen ist Samar Yazbek ist eine atmosphärisch dichte und bedrückende Chronologie der Ereignisse der ersten Revolutionswochen und -monate gelungen.

ausgelesen · 11. Januar 2019
Aufwühlend und bedrückend: Mit ihrem Bericht “Codename Caesar. Im Herzen der syrischen Todesmaschinerie” führt die französische Journalistin und Autorin Carance Le Caisne vor Augen, was kaum zu auszuhalten ist: Einem unter dem Pseudonym Caesar agierenden Militärfotografen ist es 2013 gelungen, tausende Fotos aus Syrien heraus zu schmuggeln, die belegen, wie systematisch die vom syrischen Regime betriebenen Folterzentren arbeiten

gefundenes Fressen · 14. Dezember 2018
Der Fleischkonzern Wiesenhof hat im November 2018 über 2,25 Millionen Hähnchen illegal geschlachtet und der Brandenburger Agrarminister Jörg Vogelsänger findet das vollkommen in Ordnung. Das ist das Ergebnis einer parlamentarischen Anfrage der Fraktion von Bündnis 90/die Grünen im Brandenburger Landtag.

Mehr anzeigen