Liebe LeserInnen,

2018 hatte ich mir ein bezahltes und damit werbefreies Blog gegönnt. Damit hatte ich mich von meinem alten wordpress-blog verabschiedet und füttere das neue Blog mit frischen Artikeln und Texten. In den kommenden Monaten sind Artikel aus verschiedenen Themenbereichen geplant: Die humanitäre Katastrophe durch den Krieg in Syrien wird auch weiterhin ein Schwerpunkt sein. Andererseits sind einige Beiträge über Massentierhaltung in Brandenburg in der Pipeline. Derzeit biete ich zusammen mit Mitstreiter*innen vom Berliner Energietisch auch wieder energie- und klimapolitische Stadtführungen an. Unter "Berlin unter Strom" beleuchte ich deshalb auf diesem Blog verschiedene Aspekte der Energieversorgung der Hauptstadt. Allen Leserinnen und Lesern, die mir treu geblieben sind, sage ich herzlichen Dank :-)


Aktuell im Blog:

Blackbox Vattenfall: Wie viele KundInnen hat der Grundversorger in Berlin?

Wie viele KundInnen hat der Stromversorger Vattenfall in Berlin? Wer eine Antwort auf diese scheinbar einfache und alltägliche Frage sucht, gerät unerwartet an eine Mauer des Schweigens. Denn Vattenfall selbst gibt dazu keine Auskunft. Die Bundesnetzagentur verweist als Regulierungsbehörde an die Zuständige Aufsichtsbehörde in Berlin. Doch auch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe will die Zahlen nicht kennen.


Mehr Transparenz bitte: Wie viele KundInnen hat eigentlich Vattenfall?

Ohne Strom, geht nix: Wer in der 3,8-Mio.-Metropole Berlin leben will, ist auf die Versorgung mit elektrischer Energie angewiesen. Die Versorgung mit Strom ist quasi eine öffentliche Aufgabe und gehört somit zur Daseinsvorsorge. Dafür sorgt in den meisten Fällen Vattenfall. Seit dem Verkauf der Bewag ist Vattenfall der sogenannten "Grundversorger". Denn der schwedische Konzern hat von der ehemals städtischen Bewag auch die meisten KundInnen übernommen. Doch viele sind das eigentlich noch?


Achtung Streckenänderung: Stadtführung "Berlin unter Strom" startet am 29.09.2019 am Neptunbrunnen

In einer zweistündigen energiepolitischen Stadtführung erklären Aktive des Berliner Energietisches die Herausforderungen der Energiewende in Berlin und fordern eine Energieversorgung nach den Prinzipien ökologisch, demokratisch und sozial.


IFG Anfrage: Wie entsteht ein sicheres Herkunftsland?

Syrien ist nicht sicher. Das hält allerdings Innenminister Horst Seehofer nicht davon ab, die Lage neu bewerten zu wollen. Presseberichten zu Folge bekommen Geflüchtete aus Syrien immer häufiger nicht mehr die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) zugesprochen. Aber auch der subsidiäre Schutzstatus wird neuerdings aberkannt und nur noch ein nationales Abschiebeverbot ausgesprochen. Hintergrund ist offenbar eine eigene interne Lagebeurteilung.



ClicktivistInnen aufgepaßt:

Überrascht Euch und andere jetzt mit einer Spende! Denn auch Ihr könnt mit einem kleinen Betrag den großen Konzern Wiesenhof stoppen! Mit dem Spendenprojekt "BI KW stinkt's - keine Erweiterung der Wiesenhof-Schlachtfabrik" tragen wir gemeinsam dazu bei, dass die Bürgerinitiative KW stinkt's ein Widerspruchsverfahren gegen die Erweiterung der Kapazitäten des Wiesenhof-Schlachthofs in Niederlehme auf den Weg bringen kann. Vielen Dank!