Liebe LeserInnen,

"Blogbuchstaben kreuz und quer" ist ein privates Blog von Jens-Martin Rode. Die Beiträge sind mitunter etwas sprunghaft und die Themen wechsel. Insgesamt ist es aber meine Visitenkarte im Netz und zugleich ein Forum für meine ganz private Meinung. Hier stelle ich vor, womit ich mein Geld verdiene und welche Themen mich bewegen. 


Aktuell im Blog:

Solidarität mit den "Verschwundenen"! 

Anlässlich des internationalen Tages der Verschwundenen forderten ca. 100 AktivistInnen am heutigen Sonntag den 30. August 2020 auf dem Alexanderplatz in Berlin im Rahmen einer Mahnwache die Freilassung von politischen Gefangenen und die Aufklärung über das Schicksal von vielen hunderttausend Inhaftierten weltweit. "Verschwindenlassen" ist eine der perfidesten und grausamsten Kriegstaktiken der Gegenwart.


Berlin Potsdamer Platz: #Belarus2020

Auf einem Rest der Berliner Mauer auf dem Potsdamer Platz steht eine deutliche Botschaft. "Your wall will also fall". 30 Jahre nachdem mutige Menschen in der DDR zusammen mit den Gesellschaften einer ganzen Reihe von osteuropäischen Staaten in einer friedlichen Revolutionen ihre Diktaturen überwunden haben, erschallt wieder der Ruf nach Freiheit.


Mit der Fahrrad-Rikscha durch die Pandemie

Individuelle Stadtführungen mit der Fahrradrikscha: Gerade in der Pandemie ist Rikschafahren eine Attraktion, mit der sich ganz individuell die Stadt erkunden lässt und die zudem ein geringes Corona-Risiko birgt. Denn anders als im Bus oder Taxi fahren Sie an der frischen Luft durch die Stadt und das auf einem gemütlichen 2er-Rücksitz. So biete ich als Rikschafahrer Touren durch die Hauptstadt an. 


Bald wieder Stadtführungen mit der Fahrradrikscha im Angebot!

Wegen der Corona-Epedemie hat sich der Saisonstart 2020 leider bis tief in das Jahr verschoben. Als Rikscha-Fahrer verdient man sein Geld fast zu 100% damit, das man interessierte BerlinbesucherInnen ganz individuell die Stadt von ihrer beste Seite zeigt. Seit der coronabedingten Schließung von Hotels, Museen und Veranstaltungen etc. ab Mitte März sind damit leider auch die KundInnen ausgeblieben. Derzeit sind aber vorsichtige Lockerungen der Maßnahmen bereits abzusehen. In Kürze startet damit auch die Saison 2020 und verschiedenen Thementouren sind geplant:  

 


Protestaktion gegen Wiesenhof:  Holt die Kastanien aus dem Feuer!

Mit einer Straßenaktion in Königs Wusterhausen beteiligte sich die Bürgerinitiative “KW stinkt’s!” am globalen Klimastreik der Bewegung Fridays for Future am 29.11.2019. Unter dem Motto “Holt die Kastanien aus dem Feuer - 3 Jahre BI “KW stinkt’s” demostrierten die Aktiven gegen den Fleischkonsum, der erheblich zum menschengemachten Klimawandel beiträgt und gigantisches Tierleid verursacht. Konkret kämpft die BI zusammen mit einem breiten Kreis aus Umweltverbänden, TierrechtsaktivistInnen und einzelnen Aktiven gegen die Erweiterung der Schlachtkapazitäten der gigantischen Wiesenhofschlachterei vor den Toren Berlins auf 230.000 Tiere pro Tag (!).


Hühnergeddon vor den Toren Berlins: Wiesenhof beantragt Erhöhung der Schlachtkapazität auf 230.000 Tiere pro Tag!

Laut Presseberichten will die zum Wiesenhofkonzern gehörende “Märkische Geflügelspezialitäten GmbH” in Niederlehme trotz laufender Gerichts- und Widerspruchsverfahren die Schlachtkapazität des Betriebs in Niederlehme (Königs Wusterhausen) südöstlich von Berlin jetzt sogar auf 230.000 getötete Tiere pro Tag erhöhen. Die Bürgerinitiative KW stinkt’s stimmt sich mit einer Protestaktion am Freitag den 29.11.2019 anlässlich des internationalen Klimastreiks auf den Widerstand ein. #NeustartKlima


#NeustartKlima: Holt die Kastanien aus dem Feuer - 3 Jahre BI KW stinkt's

#NeustartKlima: Die Bürgerinitiative KW stinkt's lädt ein zur Straßenaktion gegen den viel zu hohen Fleischkonsum und die Erweiterung der Schlachtkapazitäten des Wiesenhof-Schlachthofs in Niederlehme (Königs Wusterhausen) am Freitag den 29.11.2019 an 11:00 Uhr in KW.



ClicktivistInnen aufgepaßt:

Überrascht Euch und andere jetzt mit einer Spende! Denn auch Ihr könnt mit einem kleinen Betrag den großen Konzern Wiesenhof stoppen! Mit dem Spendenprojekt "BI KW stinkt's - keine Erweiterung der Wiesenhof-Schlachtfabrik" tragen wir gemeinsam dazu bei, dass die Bürgerinitiative KW stinkt's ein Widerspruchsverfahren gegen die Erweiterung der Kapazitäten des Wiesenhof-Schlachthofs in Niederlehme auf den Weg bringen kann. Vielen Dank!